Gemeinsames Singen und Tönen

einmal wöchentlich trifft sich eine kleine Gruppe von Gleichgesinnten zum gemeinsamen Singen und Tönen. Was ist das? Singen ist klar. Tönen? Tönen bedeutet den eigenen Stimmklang zu befreien, zu singen, knarzen, artikulieren, sprechen, schreien, was auch immer die Stimme hergibt, gerade raus will und sich gut anfühlt. Das ist manchmal recht energiegeladen und wild, manchmal sehr harmonisch und wohlklingend. Hierbei geht es nicht um einen Chorgesang, den man auf einer Bühne aufführen möchte. Der Chor versteht sich (im Moment) als Selbstzweck für die Mitglieder. Nach einem ausgiebigen Klangbad, in dem man nach eigenem Gefühl ohne einschränkende Regeln tönt, stellt sich eine tiefe Entspannung und Zufriedenheit ein, die ich mit nichts vergleichen kann.

Sehr spannend und interessant ist auch unser Differenztongesang, an dem wir viel Spaß haben. Durch eine spezielle Gesangstechnik werden extrem niedrige Basstöne gehört, die aus den leichten Frequenzverschiebungen der Grundtöne resultieren. Das Beitragsbild oben zeigt ein Spektogramm von unserem Differenztongesang.  Zunächst singen wir auf der selben Frequenz. Dann geht einer mit der Frequenz nach unten. Das Spektogramm zeigt, wie sich die dicke Grundtonlinie teilt. Zwei verschiedene Töne werden gesungen. Man sieht unten einen Bogen ansteigen und wieder abfallen. Die Tonhöhe in Hz entspricht exakt der Differenz der Beiden gesungenen Töne. Ein deutlich wahrnehmbarer tiefer Basston entsteht durch die gezielte Verknüpfung von zwei Stimmen. Der Laie staunt und der Fachmann wundert sich. Was ich stark vereinfacht dargestellt habe, kann man auf wikipedia genau nachlesen (für sehr wichtig erachte ich ganz unten im Artikel die 2. Anmerkung, welche erklärt, warum ich Obertonmusik der gegenwärtigen temperierten Stimmung in der Musik vorziehe).

Momentan tönen wir Donnerstags ab 19:30 Uhr. Wenn Du Lust hast mitzumachen, schicke mir eine email oder rufe mich an.