Untertongesang

Beim Obertongesang klingen einzelne hohe Töne laut aus dem Gesamtklang heraus. Der Untertongesang funktioniert ganz anders. Mit Hilfe einer speziellen Technik werden die Taschenfalten neben den Stimmbändern in Schwingungen versetzt. Diese erzeugen durch die Schwingung im Vokaltrakt einen eigenen Ton, der genau eine Oktave unter dem eigentlich gesungenen liegt. Da dieser deutlich lauter ist, glaubt man nur noch einen tiefen Basston zu hören. Wenn man dann diese Technik mit der Obertontechnik kombiniert wird’s interessant. Die Anzahl der singbaren Obertöne verdoppelt sich! Der Malkasten der Klangfarben vergrössert sich immens.

Ich nutze Untertongesang zur Tiefenentspannung. Am liebsten mit ein wenig Echo und Hall, ob echt oder elektronisch kommt auf die Verfügbarkeit an. Der Klang beruhigt und massiert meinen ganzen Oberkörper von innen. Meditationskonzentrat.

Den Untertongesang habe ich zu Beginn von Hossoo und Transmongolia gelernt. Das ergab sich auf einem Festival für Maultrommel und Obertonmusik. Ich hatte schon länger versucht Untertöne zu erzeugen, war aber noch nicht ganz auf dem richtigen Weg. Hier kamen ein paar neue Impulse die meinen Untertongesang lockerer machten. Von da ausgehend habe ich viel ausprobiert und mir das Untertonsingen weitestgehend selbst erschlossen.

Hast Du Interesse diese faszinierende Gesangstechnik zu erlernen? Dann schicke mir eine email oder ruf mich an.